Asyl - Fiktionsbescheinigung 

 
Im Aufenthaltsrecht kann ein Antrag auf Erteilung oder Verlängerung eines Aufenthaltstitels bewirken, dass das eigentlich (zum Beispiel wegen Fristablaufs) nicht mehr bestehende Aufenthaltsrecht bis zur Entscheidung der Ausländerbehörde als fortbestehend gilt (§ 81 Abs. 3 und 4 AufenthG).
Die Unterstellung des Fortbestehens des abgelaufenen Aufenthaltstitels bewirkt, dass der Aufenthalt weiterhin als rechtmäßig anzusehen ist und der Ausländer nicht ausreisepflichtig ist.
Die Wirkungen der Antragstellung sind zu bescheinigen (
§ 81 Abs. 5 AufenthG), daher der Begriff Fiktionsbescheinigung.

Muster einer Fiktionsbescheinigung:
























Quelle: BAMF